Das richtige Licht im Schlafzimmer

Das Schlafzimmer ist ein Raum, der unterschiedlichen Zwecken dienen soll. Natürlich wünscht man sich in erster Linie eine Wohlfühlatmosphäre zum Entspannen. Doch oft wird im Schlafzimmer auch gelesen, ferngesehen und unter Umständen sogar noch an einigen Akten gearbeitet, für die man am Tag einfach keine Zeit gefunden hat. Natürlich kleidet man sich in dem Raum auch an und schminkt sich Eine richtige Beleuchtung ist wesentlich, um dem Schlafzimmer Funktionalität und Stimmung zu verleihen.

Das richtige Licht für jeden Zweck

Um für eine vielseitige Beleuchtung im Schlafzimmer zu sorgen, empfiehlt es sich, verschiedene Lichtquellen anzubringen. Ein perfektes Licht zum Lesen kann beispielsweise von Nachttischlampen kommen, die so ausgelegt sein sollten, dass man vor dem Einschlafen noch eine Weile helles Licht genießen kann, ohne den Partner dabei zu stören. Auch eine flexible Wandleuchte, die drehbar ist, eignet sich für diesen Zweck ausgezeichnet. Gesonderte Lichtquellen sollten ebenfalls für den Kleiderschrank und den Spiegel verwendet werden, um die morgendliche Routine zu erleichtern. Beim Kleiderschrank ist es beispielsweise geschickt, das Licht unmittelbar im Schrank anzubringen. Dazu kann man beispielsweise LED Leisten benutzen, die einfach an einem Regalfach angebracht werden. Wichtig ist es, dass der Schrank gut ausgeleuchtet ist, so dass man ein gewünschtes Outfit schnell finden kann. Bei der Beleuchtung über dem Spiegel ist es nötig, auf farbechtes Licht zu achten, damit man das Make-up in natürlichen Farben sehen kann.

Warmes Licht sorgt für Entspannung

Die Farbtemperatur des Lichts gibt einen großen Ausschlag auf das Gefühl, dass ein bestimmtes Licht auslöst. Man unterscheidet zwischen gelblich-warmen und bläulich kaltem Licht. Im Schlafzimmer zollte man das warme Licht vorziehen. Eine solche Lichtquelle ähnelt den natürlichen Lichtverhältnissen bei einem Sonnenuntergang. Desto rötlicher der Farbton ist, umso entspannender wirkt das Licht auf das Gemüt.
Um Birnen mit der richtigen Farbtemperatur zu erhalten, sollte man beim Kauf auf den Kelvin Wert achten. Dieser misst die Farbtemperatur. Ein Licht, das eine gemütliche Atmosphäre zum Entspannen schafft, liegt zwischen 2700 und 3300 Kelvin.

Moderne LED Lampen für verschiedene Beleuchtungszwecke

LED Lampen können heute in unterschiedlichen Farbtemperaturen erhalten werden und bieten ausgezeichnete Möglichkeiten für eine Beleuchtung nach Wunsch. Sie sind energiesparsam und außerdem langlebig. Für die Leselampe und den Spiegel sollten in jedem Fall hellere Lampen verwendet werden, während man beispielsweise die Deckenbeleuchtung so gestaltet werden kann, dass sie den Raum in ein sanftes Licht taucht. Auch sind dimmbare Lampen im Schlafzimmer von Vorteil, die man je nach Stimmung heller oder dunkler gestalten kann.

Dunkelheit adé – so gestaltest du dunkle Räume heller

Besonders in den Innenstädten sind in vielen Wohnungen die Lichtverhältnisse nicht günstig und einige Räume wirken stets düster. Solche Zimmer wirken nicht nur unattraktiv, sondern können verminderter Energie und Motivation führen und langfristig sogar Depressionen auslösen. Es gibt jedoch eine Reihe von Tipps und Tricks, mit denen man dunkle Räume aufhellen kann, so dass eine ansprechende Atmosphäre entsteht, in der man sich wohl fühlt und neue Energie gewinnt.

Helle Farben reflektieren Licht optimal

Der Anstrich des Zimmers ist maßgeblich, um einen düsteren, bedrückenden Raum in ein helles und freundliches Zimmer zu verwandeln. So attraktiv olle Farben auch sein können, haben sie den Nachteil, dass sie Zimmer kleiner und dunkler wirken lassen. Die Decke des Zimmers sollte stets weiß gestrichen werden. Die beste Wirkung erzielt man auch mit weißen Wänden. Wer sich dennoch ein wenig Farbe wünscht, sollte helle Pastelltöne für die Wände bevorzugen. Mit ein wenig dunkler Farbe kann man beispielsweise an den Sockelleisten tolle Akzente setzen. Der Bodenbelag spielt eine ebenso große Rolle, wie der Anstrich. Heller Teppichboden, ein helles Laminat oder ein ebensolcher Fliesenboden tragen dazu bei, den Raum heller und freundlicher wirken zu lassen. In einer Mietwohnung kann man einen dunklen Boden oft einfach mit hellem Teppichboden bedecken.

Für größeren Lichteinfall sorgen

Es gibt einige Schritte, die man unternehmen kann, um den Lichteinfall in das Zimmer zu erhöhen. Bei kleinen Fenstern ist es beispielsweise eine gute Idee, den Rahmen an der Innenseite in einem hellen Farbton zu streichen. Gleichfalls sollten die Gardinen hell und freundlich sein. Auch Rollos sind eine gute Lösung, da diese am Tag vollkommen geöffnet werden können und das Licht ungehindert eindringen kann. Sieht man sich einem vollkommen fensterlosen Raum gegenüber, so kann man ein „falsches Fenster“ anbringen. Dazu benutzt man einfach ein altes Sprossenfenster, das mit Milchglas versehen wird. Das Fenster wird einfach an eine Wand gehangen und dahinter ein LED Streifen angebracht. So entsteht der Effekt von Tageslicht, das durch das Fenster einfällt.

Sinnvolle Gestaltung für dunkle Räume

Dunkle Räume sollten nicht durch zu viel Dekoration überladen werden. Helle Möbelstücke tragen dazu bei, den Raum aufzulockern. Spiegel sind ausgezeichnete Elemente zur Dekoration da sie den Raum größer erscheinen lassen. Tageslichtlampen können weiterhin dazu beitragen, dass man auch im dunklen Raum ein natürliches Licht genießen kann. Besonders im Winter kann man mit solchen Lampen den gefürchteten Winter-Depressionen vorbeugen. Nicht zuletzt trägt auch eine Grünpflanze zu einer angenehmen Atmosphäre im Raum bei. Dabei sollte man natürlich darauf achten ein Gewächs zu wählen, das keine unmittelbare Sonneneinstrahlung benötigt.